Projektüberblick

Projektüberblick

Warum das Projekt Fernwärme?

Die Energiewende stellt alle Energieversorgungsunternehmen vor die Herausforderung, möglichst effizient und umweltfreundlich Energie zu produzieren bzw. Kunden zur Verfügung zu stellen. Für die Wuppertaler Stadtwerke ist die Energiewende auch eine Wärmewende, da 25 Prozent des CO2Ausstoßes durch den Wärmebedarf verursacht werden. Wärme hat den größten Anteil am Endenergieverbrauch Deutschlands und bietet ein hohes CO2-Reduktionspotentzial. Die WSW stellen sich daher gerade in einem so wichtigen „Wärmemarkt“ zukunftssicher auf und investieren in eine umweltfreundliche Wärmeversorgung in Wuppertal. Als Herz der Neuausrichtung planen die WSW den Ausbau des Fernwärme-Netzes vom Müllheizkraftwerk der AWG auf Korzert zum Netz auf der Talsohle. Die umweltfreundliche und nachhaltige Wärme der AWG soll mit ihrem biogenen Anteil von über 50% zukünftig auch Kunden entlang der Wupper versorgen, da die aktuellen sowie auch zukünftigen Brennstoffmengen der Anlage ausreichen.

 

Vorteil des Projektes

Die bereits bestehende und sehr erfolgreiche Fernwärmeerzeugung im Müllheizkraftwerk der AWG wird weiter ausgebaut, um auch Kunden entlang der Talachse mit umweltfreundlicher Wärme zu versorgen. Dadurch kann nach aktuellem Zeitplan das Kohlekraftwerk Elberfeld bis 2019 vom Netz genommen werden. In diese Anlage hätte in den nächsten Jahren erheblich investiert werden müssen, was in Anbetracht der energiepolitischen Rahmenbedingungen wirtschaftlich nicht zu verantworten gewesen wäre. Das Fernwärmeprojekt ist nach intensiven Prüfungen der richtige Weg, der klimabezogen zu einer jährlichen CO2-Ersparnis von mehr als 400.000 Tonnen führt. Das entspricht 60 Prozent des jährlichen CO2-Ausstoßes des Wuppertaler Autoverkehrs, oder anders formuliert: Etwa 200 Windräder müssten für diese jährliche CO2-Reduktion installiert werden. Die WSW leisten durch die neue Strategie einen erheblichen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz!

 

Nutzen des Projektes

Der Ausbau des Fernwärmenetzes an der Süd-West-Trasse ist eine unbedingte Folge, um die Anforderungen aus der Energiewende in eine erfolgreiche Wärmestrategie zu überführen und die WSW zukunfts- und wettbewerbsfähig aufzustellen. Alle Fernwärmekunden in Wuppertal können zukünftig dann auch von der umweltfreundlichen Energie profitieren. Bei der Wärmelieferung lassen die WSW Interessenten natürlich nicht allein und bieten als zuverlässiger Partner entsprechend individuelle Angebote an, die von der Installation bis hin zu einem rundum „Versorgungspaket“ reichen. Alle für einen Fernwärmeanschluss infrage kommenden Anwohner werden umfassend informiert und können selbstverständlich von den WSW eine individuelle Beratung in Anspruch nehmen.

 

WSW TelefonServiceCenter • Telefon: 0202 569-5100 • E-Mail: energie.wasser@wsw-online.de