Barrierefrei unterwegs

Barrierefrei unterwegs

Einkaufen, Freunde treffen oder der Weg zur Arbeit – es gibt unzählige Gründe, in Wuppertal unterwegs zu sein. Wir als Verkehrsunternehmen haben das Ziel, unseren Kunden eine bestmögliche Mobilität zu ermöglichen. Dafür setzen wir uns täglich ein und versuchen, unser Angebot für Sie zu optimieren. Denn mobil sein erhöht die Lebensqualität und schafft neue Möglichkeiten.

Gerade wenn die eigene Bewegungsfreiheit eingeschränkt ist, ist es wichtig, sich bequem und unkompliziert bewegen zu können. Menschen mit einer Seh- oder Gehbehinderung und Personen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, sollen sich in unseren Bussen und in der Schwebebahn wohl fühlen.

Deshalb strengen wir uns seit Jahren in enger Abstimmung mit der Behindertenbeauftragten, dem Beirat der Menschen mit Behinderung sowie den zuständigen Verkehrsressorts der Stadt an, den ÖPNV in Wuppertal barrierefrei zu gestalten. Noch ist es nicht ganz geschafft, aber wir arbeiten stetig daran.

Mehr Informationen zu "Barrierefrei unterwegs"

Bus und Schwebebahn

In unseren Bussen und Schwebebahnen setzten wir verschiedene Maßnahmen um, damit die Fahrt mit uns wirklich für alle unsere Kunden bequem und angenehm ist.

Die WSW-Flotte besteht zu 100 % aus Niederflurbussen. Diese Fahrzeuge können seitlich abgesenkt werden (Kneeling), verringern so die Einstiegshöhe zwischen Bordstein und Bus und erleichtern deshalb den Einstieg. Zudem sind 83 % unserer Busse mit einer Rampe ausgerüstet, die bei Bedarf durch das Fahrpersonal ausgefahren wird. So können insbesondere Menschen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, barrierefrei einsteigen. Kunden mit Kinderwagen oder Rollstuhl finden beim Einstieg durch die Tür 2 eine entsprechende Abstellfläche.

Über 70 Prozent der WSW-Busse verfügen über eine Haltestellenanzeige mit Flachbildschirm, die nicht nur Ortsfremden, sondern vor allem Menschen mit beeinträchtigtem Hörvermögen die Orientierung erleichtert. Auf dem Bildschirm werden sowohl die nächste Haltestelle als auch die drei nachfolgenden Haltestellen angezeigt. In allen Fahrzeugen der Schwebebahn erfolgt die Anzeige der nächsten Haltestelle automatisch.

Die Haltestellenansage ist in allen WSW-eigenen Bussen automatisiert. Der vorausgehende Signalgong, die deutliche Ansage der Sprecherin und die Gewöhnung an ihre Stimme, die die Konzentration erleichtert, sollen Sehbehinderten helfen. Die kontrastreiche Farbgebung der Haltestangen und die transparente Innenraumgestaltung unterstützen zusätzlich eine leichtere Orientierung im Fahrzeug.

Einige Sitze sind speziell für mobilitätseingeschränkte Personen geeignet und mit einem Piktogramm gekennzeichnet. Im Aufstellbereich der Busse befindet sich bei der Fahrzeuggeneration ab Baujahr 2001 ein Haltewunsch-Knopf in einer Höhe, die auch für Rollstuhlfahrer gut erreichbar ist.

Halten auf Zuruf

Ab 20 Uhr bieten wir unseren Kunden einen besonderen Service. Denn dann ist auf allen WSW-Buslinien der Ausstieg auch zwischen den Haltestellen möglich.

Informieren Sie das Fahrpersonal bitte möglichst direkt beim Einsteigen über Ihren Ausstiegswunsch. Dann kann sich der Fahrer darauf einstellen und eine geeignete Haltemöglichkeit suchen. Unsere Fahrer entscheiden je nach Verkehrslage und Fahrplan, ob ein Halt auf Zuruf wirklich möglich ist. Bitte haben Sie Verständnis, falls es mal nicht klappt, denn die Verkehrssicherheit geht vor.

Haltestellen

Nicht nur in unseren Verkehrsmitteln, die ständig nachgerüstet werden, sondern auch an unseren Haltestellen versuchen wir, mobilitätseingeschränkten Personen die Nutzung des ÖPNV zu erleichtern.

Beispielsweise wurden viele Fußgängerampeln auf dem Weg zur Schwebebahnstation und zur Bushaltestelle mit Blindenakustik ausgerüstet. Darüber hinaus wurden die Bordsteine der Fußgängerquerungen auf diesen Wegen abgesenkt. So wurde die Gefahr von Stolperfallen verringert. Für eine noch bessere Orientierung haben viele Bushaltestellen Leitlinien für Sehbehinderte. Nach und nach werden nun auch unsere Schwebebahnhaltestellen mit diesen taktilen Leitelementen ausgestattet werden.

Im Bereich vieler Bushaltestellen hat der Bordstein eine ideale Höhe von 16 bis 18 cm. Dieses Maß ermöglicht bei Niederflurfahrzeugen einen nahezu stufenlosen Einstieg und ein problemloses Ausfahren der Rampe.

Aufzüge gibt es an allen Schwebebahnstationen.

Hilfe im Notfall

Auf 16 Schwebebahnstationen sind Notrufsäulen installiert. Darüber hinaus sind unsere Service-Kräfte regelmäßig im Streckennetz unterwegs. Sie sind an ihrer blauen Dienstkleidung mit den roten Mützen leicht zu erkennen. Die Service-Kräfte sind immer Ihr richtiger Ansprechpartner. Sie helfen in Notsituationen. Aber auch beim üblichen Ein- und Ausstieg, bei Fahrplanfragen oder Orientierungsproblemen sind sie für Sie da.

Geraten Sie in eine Notsituation und ist ein Bus oder eine Schwebebahn in unmittelbarer Nähe, wenden Sie sich an das Fahrpersonal. Alle unsere Fahrzeuge sind mit Funk ausgestattet und in der Lage, sofort Polizei, Krankenwagen oder andere Hilfe zu rufen.

WSW mobil GmbH • Telefon: 0180 6 504030 (Festnetz 0,20 €/Anruf; Mobil 0,60 €/Anruf) • E-Mail: mobicenter@wsw-online.de