Fördermöglichkeiten Heizung

Ein neues Heizungssystem ist eine Investition in die Zukunft. Sie dient der behaglichen Wärme und dem Komfort in Ihrer Wohnung zu angemessenen Kosten in den kommenden Jahren. Außerdem trägt sie bei zur Verringerung oder Vermeidung des Ausstoßes von klimaschädlichen Treibhausgasen.

Um möglichst große Beiträge zu den Klimaschutzzielen zu erreichen, stehen Ihnen eine Reihe von finanziellen Fördermöglichkeiten zur Verfügung.

Förderung neuer Heizungen durch die WSW

WSW Klimafonds

Der WSW Klimafonds bezuschusst neue Heizungsanlagen von Kundinnen und Kunden der WSW Energie & Wasser AG in Wuppertal, wenn sie auf Basis erneuerbarer Energien oder mit besonders energieeffizienter Technologie betrieben werden. Die Fördersätze reichen von 250 Euro bis 1.500 Euro und können zum Teil kombiniert werden.

Heizungstechnologie

Erneuerbare Energie

Solarthermie 150 €/qm max. 1.500 €/Anlage
Holzheizung1.000 €/Anlage
Erd-Wärmepumpen1.500 €/Anlage
Luft-Wärmepumpen750 €/Anlage

Energieeffizientes Zuhause

Erdgas-Brennwert-Heizkessel bei Umstellung von Öl, Nachtstromspeicher, Flüssiggas500 €/Anlage
Bei Umstellung von Erdgas-Heizwerk-Technik250 €/Anlage
Blockheizkraftwerke1.250 €/Anlage
Brennstoffzellen1.250 €/Anlage

Weitere Informationen zur Förderung von Solarthermie, Holzheizungen, Erdwärme- und Luftwärmepumpen erhalten Sie auf wsw-online.de unter Klimafonds: Erneuerbare Energien. Weiterhin können Sie sich unter Klimafonds: Energieeffizientes Zuhause über die Förderungen zum Erdgas-Brennwert-Heizkessel bei Umstellung von Öl, Nachtstromspeicher, Flüssiggas sowie über die Umstellung von Erdgas-Heizwerk-Technik, Blockheizkraftwerke und Brennstoffzellen informieren.

Klimafonds-Zuschüsse müssen beantragt werden, bevor das Fach-Handwerk mit der Ausführung beauftragt wird. Sie können den Förderantrag online oder mit dem dort verfügbaren PDF-Formular stellen. Bei Fragen steht Ihnen das Team des WSW Klimafonds gerne zur Verfügung: Telefon: 0202 569-5140, klimfonds(at)wsw-online.de

Förderprogramm WSW Talwärme 2021

WSW Talwärme – die Fernwärme aus der Heimat. Lokal. Ökologisch. Komfortabel.

Der Neuanschluss und der Betrieb von Heizungen am Talwärme-Netz werden je nach Anlagengröße mit Zuschüssen des „Förderprogramms Talwärme 2021" von 1.250 bis 9.000 Euro gefördert. Mehr dazu finden Sie auf den Fernwärme-Seiten auf wsw-online.de unter Preise, Verträge und Anträge Talwärme. Bei Fragen zur Antragstellung und den Fördervoraussetzungen steht Ihnen das Talwärme-Team gerne zur Verfügung: Telefon: 0202 569-5155, talwaerme(at)wsw-online.de

 

Staatliche Förderprogramme für effiziente Gebäude

Die breiteste Unterstützung bietet aktuell die Bundesförderung für energieeffiziente Gebäude. Für die Umstellung von Öl-Heizkessel auf Heizungssysteme, die auf erneuerbare Energien zurückgreifen, sind bis zu 45 Prozent der Kosten förderfähig. Die Information und Antragstellung läuft über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Ob es noch weitere Fördermöglichkeiten für Ihre neue Heizungsanlage gibt, können Sie mit dem Förder-Navi der Energieagentur NRW überprüfen.

Förderübersicht: Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG)

Einwegmaßnahmen zur Sanierung von Wohngebäuden (WG) und Nichtwohngebäuden (NWG)FördersatzFördersatz mit
Austausch Ölheizung
Fachplanung/
Baubegleitung

Gebäudehülle¹

Dämmung von Außenwänden, Dach, Geschossdecken und Bodenflächen, Austausch von Fenstern und Außentüren; sommerlicher Wärmeschutz

20%

-

50%

Anlagentechnik¹

Einbau/Austausch/Optimierung von Lüftungsanlagen; WG: Einbau „Efficiency Smart Home",
NWG: Einbau Mesa-, Steuer- und Regelungstechnik, Raumkühlung und Beleuchtungssysteme

20%

-

50%

Heizungsanlagen¹

Gas-Brennwertheizung „Renewable Ready"

Gas-Hybridanlagen
Solarthermieanlagen

Wärmepumpen
Biomasseanlagen²
Innovative Heizanlagen auf EE-Basis
EE-Hybridheizungen²

Anschluss an Gebäude/Wärmenetz
mind. 25% EE
mind. 55% EE

20%

30%
30%

35%
35%
35%
35%


30%
35%

20%

40%
30%

45%
45%
45%
45%


40%
45%

50%

50%
50%

50%
50%
50%
50%


50%
50%

Heizungsoptimierung¹

20%-50%

¹ISFP-Bonus: Bei Umsetzung einer Sanierungsmaßnahme als Teil eines Förderprogramm „Bundeförderung für Energieberatung für Wohngebäude" geförderten individuellen Sanierungsfahrplanes (iSFP) ist ein zusätzlicher Förderbonus von 5% möglich.

²Innovationsbonus: Bei Einhaltung eines Emmissionsgrenzwertes für Feinstaub von max. 2,5 mg/m³ ist ein zusätzlicher Förderbonus von 5% möglich.