Aktuelle Informationen zur Schwebebahn

Liebesbeweis 01

Den ersten, kleinen Liebesbeweis hat unsere Schwebebahn am 04., 05. und 06. Dezember geliefert. Der Nikolaus mit seinen Elfen hat im Namen der Schwebebahn kleine Schokonikoläuse mit dem Schreiben im SchwebebahnExpress, den Schwebebahnen und ihren Haltestellen verteilt. Weitere Liebesbeweise folgen, wegen dem Lockdown, im Februar. Freuen Sie sich drauf!


Die Liebesbeweise der Schwebebahn

Anfang Dezember verschickte die Schwebebahn einen Brief an Wuppertal. Mit dieser Aktion möchten wir uns bei den Wuppertalern entschuldigen. Die Kampagne läuft bis zur Aufnahme des regulären Betriebs der Schwebebahn im August 2021.


Schwebebahnwerkstatt im Aufbruch

Noch ein Dreivierteljahr, dann soll die Schwebebahn wieder im Regelbetrieb fahren. Seitdem das verkehrstechnische Rückgrat der Stadt im August auf den Wochenendfahrplan umgestellt wurde, ist an den Bahnen und auf der Strecke viel passiert. Zeit für eine erste Zwischenbilanz. 

WSW-Chef Markus Hilkenbach hatte im Sommer angekündigt, alles auf den Prüfstand zu stellen: „Wir haben jeden Bereich systematisch untersucht und arbeiten die Mängel der Schwebebahn jetzt Punkt für Punkt ab.“ Die Mängelbeseitigung der Schwebebahn obliegt zwar primär dem Hersteller der neuen Bahnen. Am Problem des atypischen Radverschleißes arbeiten aber in erster Linie die WSW-Schwebebahnwerkstatt Vohwinkel und die Gerüstbauwerkstatt Gutenbergstraße. 

Erste Erfolge sichtbar

Und hier zeigen sich erste Erfolge. Ein Problem der mangelnden Verfügbarkeit der Bahnen ist die Ersatzteilversorgung. Im Bereich Rad ist diese nun gesichert. In intensiven Gesprächen mit dem Radhersteller, dem Bochumer Verein, konnten zusätzliche Lieferungen vereinbart werden. Aktuell liegen bereits über 80 neue Räder zur Montage in Vohwinkel, weitere 300 werden im kommenden Jahr folgen. Vielversprechend ist auch das neue, von der Schwebebahnwerkstatt entwickelte Radprofil, dass sich offenbar weniger abnutzt, als das Originalprofil. In Zusammenarbeit mit Bahnexperten wird jetzt das Profil weiter optimiert. 

Vohwinkel wird verstärkt

Auch die technische und personelle Aufrüstung der Schwebebahnwerkstatt kommt voran. Zwei neue 10-Tonnen Schwerlastkräne wurden installiert, um die Bahnen von der Schiene in die eine Etage tiefer liegende Werkstatt absenken zu können. Um die Räder schneller profilieren zu können, soll noch im November eine neue Maschine zur Radbearbeitung nach Vohwinkel geliefert. Beim Personal wurde und wird kräftig aufgestockt. 20 Elektriker und Mechaniker sind neu eingestellt worden, 19 Männer und eine Elektrikerin. Da einige der neuen Kollegen aus aktuellen Jobs wechseln und Fristen einhalten müssen, wird die volle Mannschaftsstärke aber erst im kommenden Jahr erreicht.

Gerüstbauwerkstatt Gutenbergstraße nutzt Tageslicht

Bei normalem Fahrbetrieb können Arbeiten an der Fahrschiene nur zu nachtschlafender Stunde ausgeführt werden, in der kurzen Zeit zwischen Mitternacht und der ersten Fahrt um 5 Uhr morgens. Die aktuelle Situation, so ärgerlich sie für die Fahrgäste ist, nutzen die Monteure, um die Schiene fit zu machen. Schweißstöße werden plangeschliffen, einzelnen Schienenstücke gewechselt. In Vorbereitung ist auch der Austausch des rund 300 Meter langen Schienenabschnitts Klusebogen. Der Klusebogen gehört aufgrund seines geringen Radius zu den am stärksten beanspruchten Abschnitten der Strecke. Die Schwebebahnwerkstatt nutzt die aktuelle Situation, um die ohnehin in den nächsten Jahren notwendige Austauscharbeit vorzuziehen. 

WSW mobil Geschäftsführer Ulrich Jaeger zeigt sich mit den Fortschritten zufrieden; „Diese ersten Erfolge sind einer echten Energieleistung der Mannschaften  der Schwebebahnwerkstatt Vohwinkel und  der Gerüstbauwerkstatt Gutenbergstraße zu verdanken. Auch die Zusammenarbeit mit dem Hersteller hat sich in den vergangenen Monaten deutlich verbessert.“ 

Markus Hilkenbach ergänzt: „Wichtig ist, dass wir den Fokus zu keinem Zeitpunkt verlieren. Der Kessel ist weiterhin unter Druck und wir haben noch eine ganze Reihe komplexer Aufgaben vor der Brust.“


Kaiserbesuch

120 Jahre und 6 Tage ist es her, dass Kaiser Wilhelm Schwebebahn gefahren ist. Am Stichtag vergangenen Samstag haben wir das Ereignis nochmal wieder aufleben lassen - mit kleinen Geschenken und einem Nachdruck der Zeitungen von 1900 (Davon gibt es noch ein paar Exemplare bei Wuppertal Marketing). Neben Kaiser Wilhelm II. hatten wir auch seine Gemahlin Auguste Viktoria dabei, ein bisschen Hofstaat und unseren eigenen Zeitungsjungen Adam, der die coolste Socke der ganzen Veranstaltung war. Danke Adam.

Hier geht es zum Video

Bildergalerie Kaiserbesuch


WSW reparieren Fahrschiene der Schwebebahn

Die Arbeiten zur pünktlichen Wiederaufnahme des Regelbetriebs der Schwebebahn gehen voran. Sowohl die WSW als auch der Schwebebahn-Hersteller Kiepe Electric arbeiten dazu parallel. Während die Mängelbeseitigung an den Schwebebahnen die wichtigste Aufgabe des Herstellers Kiepe Electric darstellt, arbeiten die WSW federführend daran, den Räderverschleiß zu reduzieren. Dazu haben die WSW in dieser Woche mit der Instandsetzung der Fahrschiene begonnen. Zur Pressemeldung 


WSW schicken weiteren Schwebebahnzug zur Mängelbeseitigung durch Kiepe Electric nach Aachen

Die WSW haben mit dem Wagen 1411 jetzt den zweiten Schwebebahn-Wagen auf den Weg nach Aachen gebracht. Hier soll in den kommenden Wochen im Werk des Schienenfahrzeug-Spezialisten Talbot Services die Mängelbeseitigung an der Schwebebahn erfolgen.

Hintergrund ist, dass bei den Schwebebahnen der neuen Generation GTW 2014, die seit Dezember 2016 eingesetzt werden, verschiedene Serienmängel aufgetreten sind. Dadurch mussten einzelne Züge in der Vergangenheit immer wieder aus dem Betrieb genommen werden. Diese Mängel, dazu gehören unter anderem fehlerhafte Dachverklebungen, störungsanfällige Verkabelungen und instabile Steckverbindungen, sollen jetzt grundlegend durch Kiepe Electric bei Talbot Services behoben werden. Für den Wagen 1411 erfolgt außerdem ein Teil der routinemäßigen Hauptuntersuchung in Aachen.
Zur Pressemeldung 

Video aus der Schwebebahnwerkstatt: Schwebebahn GTW 1411 wird „versandfertig“ gemacht


WSW verstärken Schwebebahn-Werkstätten

Die WSW werden sich personell und organisatorisch im Bereich Schwebebahnwerkstatt verstärken. Das ist ein Ergebnis des unabhängigen Gutachtens der Unternehmensberatung E&Y (Ernst&Young). Dieses wurde gestern im Aufsichtsrat vorgestellt. Verantwortlich für die Mängelbeseitigung bei der neuen Schwebebahngeneration ist der Hersteller der Schwebebahnen, Kiepe Electric. Die Kiepe-Geschäftsführung hat inzwischen schriftlich zugesichert, dass sie alles unternehmen werde, um die Mängel innerhalb eines Zeitplans, der aktuell abgestimmt wird, zu beseitigen. Zur Pressemeldung 


Fragen und Antworten zur Schwebebahnpause

Derzeit fährt die Schwebebahn nur samstags und sonntags. Von Montag bis Freitag bietet die WSW einen Ersatzverkehr mit Bussen an. Diese Einschränkung wird voraussichtlich bis zum Sommer 2021 andauern.

Alle Fragen und Antworten finden Sie in unseren FAQ.


Schwebebahn fährt nur am Wochenende

Seit Mittwoch, den 12. August 2020 fährt die Schwebebahn nur noch an Samstagen und Sonntagen. Aus technischen Gründen muss die WSW den Betrieb unter der Woche schweren Herzens einstellen.

Von Montag bis Freitag springt deshalb der SchwebebahnExpress für Sie ein.

Die dazugehörigen Ersatzhaltestellen befinden sich ganz in der Nähe der Schwebebahn Stationen und sind durch eine orangefarbene Beschilderung leicht erkennbar. Nutzen Sie von montags bis freitags bitte den SchwebebahnExpress und folgen Sie den Hinweisschildern, um Ihre Ersatzhaltestelle schnell und einfach zu finden. Denken Sie bitte auch bei der Nutzung der Ersatzbusse an das Tragen Ihrer Mund-Nasen-Bedeckung.     Zur Presseinformation