Aktuelle Informationen zur Schwebebahn

Kaiserwagen ausgelagert

Abtransport des Kaiserwagen aus der Schwebebahnwerkstatt Vohwinkel in eine neue Halle

In der Schwebebahnwerkstatt starten planmäßig die Hauptuntersuchungen für die neuen Schwebebahnwagen. Dazu wird mehr Platz benötigt und der Kaiserwagen am 8. April in eine naheliegende Halle ausgelagert. Dort wird er weiter für einen Einsatz im kommenden Jahr ausgerüstet. Der Fahrerstand wird erneuert, neue Kabel gezogen, Widerstände getauscht, Komponenten des neuen Betriebssystem integriert und die Umstellung auf 750 Volt vorgenommen. Im Frühjahr soll der Kaiserwagen dann zur Inbetriebnahme zurückkehren und im Spätsommer den Betrieb wieder aufnehmen.

Foto: Stefan Tesche-Hasenbach


Eiersuche in der Schwebebahn

Die Schwebebahn lädt zur Eiersuche. In allen 20 Schwebebahnhöfen sind bis Ostermontag zwischen Vohwinkel und Oberbarmen bunte Eier versteckt. Wer ein Selfie von sich und einem Ei postet, nimmt an einem Gewinnspiel teil.  Zu gewinnen sind Preise rund um die Schwebebahn. Die Eiersuche ist Teil der Kampagne #Liebesbeweis, mit dem sich die Schwebebahn und WSW für die Geduld der Wuppertaler in der aktuellen Situation bedanken wollen. Bis zum Sommer fährt die Schwebebahn aufgrund der notwendigen, umfangreichen Fehlerbeseitigung an den neuen Fahrzeugen nur am Wochenende.


Axel Stein für die Schwebebahn

Zwischen Wuppertal und der Schwebebahn besteht eigentlich eine tiefe, wenn auch manchmal "möppernde" Liebesbeziehung. Die notwendigen Reparaturen und Nachbesserungen am Neufahrzeug verursacht einen Stillstand der Schwebebahn unter der Woche. Fernbeziehungen aber stellen jede Liebe auf die Probe.

Über dieses Problem muss geredet werden. Vor diesem Hintergrund ist die Idee entstanden, mit Axel Stein einen Vermittler zu gewinnen, der Wuppertaler ist aber auch jenseits der Talachse wirkt. Einen Menschen, der den Wuppertalern und ihrer berechtigten Kritik an der Schwebebahn, der WSW und auch dem Hersteller, aber auch ihre positiven Erlebnissen mit der Schwebebahn eine Stimme gibt. 

Axel Stein hat sich schnell entschieden, bei der Aktion mitzumachen. Zwischen zwei Drehterminen besuchte der gebürtige Cronenberger die Schwebebahnwerkstatt. Die dort produzierten Videoaufrufe werden bei Facebook, Instagram und Youtube veröffentlicht. 

Zwei Botschaften vermittelt der 39jährige Schauspieler - er will von den Wuppertalern wissen, warum die aktuelle Situation sie nervt, aber auch, was ihre schönsten Erlebnisse mit der Schwebebahn sind. Meinungen und Geschichten zur Schwebebahn können an Axel(at)schwebebahn.de geschickt werden.

Unabhängig davon arbeitet die WSW auf Hochtouren, um die Wiederaufnahme des Regelbetriebs sicherzustellen. Alle Arbeiten in den Werkstätten Vohwinkel und der Gutenbergstraße sind im Zeitplan. 


Die Maus feiert ihren 50. Geburtstag mit der Schwebebahn

Die Sendung mit der Maus wurde am 7. März 50 Jahre alt. Der WDR ist auf die WSW zugekommen, das Jubiläum gemeinsam zu begehen. Es ist uns eine Ehre. Anfang Februar ist Wagen 1428 zur offiziellen Maus-Bahn geworden. Am 12. Februar hat im Rahmen einer Testfahrt die Jungfernfahrt mit der Maus in Überlebensgröße stattgefunden. Im Schwebebahnhof Landgericht traf die Maus auf ihren Gratulanten, den kleinen blauen Elefanten. Und damit die Maus auch ihre eigenen Stationen hat, sind Zoo und Junior Uni zum 50. Geburtstag der Maus mit ganz besonderen Maus-Geburtstagsideen gestaltet.


Liebesbeweis 02 wurde an die Tafel gespendet

Leider konnte unsere Verteilaktion für den Liebesbeweis 02 im Dezember aufgrund der Coronamaßnahmen nicht stattfinden. Wir hatten vorgesehen, im Namen der Schwebebahn, insgesamt 3000 Lebkuchen an die Wuppertalerinnen und Wuppertaler zu verteilen. Da der Lockdown bis März anhalten soll, haben wir uns dazu entschlossen die Lebkuchen an die Tafel zu spenden. Am 21.01. wurden diese dann abgeholt. Trotzdem dürft ihr euch auf weitere Liebesbeweise freuen, wenn der Lockdown gelockert wurde. Wir haben noch viel vor. Seid gespannt!


Themenschwerpunkt Räder

Dass die Schwebebahn seit August 2020 nur noch am Wochenende fährt, liegt in erster Linie in einem im Frühjahr 2020 entdeckten, so bisher nicht bekannten Radverschleiß. Bereits nach 20.000 Kilometer wurden neue Räder so unrund, dass sie nachbearbeitet oder ausgetauscht werden mussten. In der Laufspur der Räder entstanden Materialverformungen. Der unrunde Lauf bedeutete nicht nur eine Lärmbelästigung für Fahrer, Fahrgäste und Anwohner, sondern beschädigte auch die Fahrschiene. Da die Ersatzteilversorgung mit Rädern im Sommer 2020 nicht auf einen so hohen Verschleiß ausgerichtet war, mussten Bahnen mit beschädigten Rädern außer Betrieb genommen werden. Damit standen für einen Betrieb montags bis freitags nicht mehr ausreichend Bahnen zur Verfügung.

Der Radverschleiß - Ursachen und Hintergründe

Nach heutigem Stand ist der Radverschleiß nicht auf einen einzigen Grund zurückzuführen, sondern hat eine Vielzahl von Ursachen. Da ist zum einen das Material. Zum zweiten wurde das Profil der neuen Räder zwischenzeitlich auf die Schiene angepasst. Inzwischen fahren eine Reihe Fahrzeuge mit einem neuen, in der Schwebebahnwerkstatt entwickelten Profil, dass in Abstimmung mit Experten weiter optimiert wird. Die ersten Erfahrungen sind gut, bisher hat das neue Profil 30.000 Kilometer zurückgelegt und weist immer noch ein vergleichsweise ruhiges Laufverhalten auf. Auch bei der Schmierung der Räder und damit der Schiene wurde nachgebessert.
Die ursprünglich als eine Ursache vermutete geringe Auslastung der Schwebebahn beim ersten Corona-Lockdown im März 2020 hat den Radverschleiß nach heutigen Erkenntnissen nicht wesentlich beeinflusst. Weitere Untersuchungen sind allerdings im Bereich des Fahrwerks nötig, um herauszufinden, ob es die Räder jederzeit optimal in der Strecke führt.

Die Problemlösung

Ersatzteilversorgung gesichert
In Verhandlungen mit dem Radhersteller, dem Traditionsunternehmen Bochumer Verein, hat die WSW 2020 insgesamt 400 Räder bestellt. 223 neue Räder sind bislang in Vohwinkel angekommen, 177 weitere werden in den kommenden Wochen und Monaten folgen. Jede Schwebebahn hat insgesamt acht Räder, so dass mit der jetzt bestellten Menge 50 komplette Radwechsel durchgeführt werden können. Diese sind gegenwärtig nach frühestens 60.000 km erforderlich, da nach rund 30.000 km zunächst eine Radbearbeitung („Nachdrehen“) möglich ist.


Neue Drehmaschine in Vohwinkel
In der Schwebebahnwerkstatt Vohwinkel haben die WSW eine neue CNC-Drehmaschine In Betrieb genommen. Die Maschine wurde von einem Spezialunternehmen aus Velbert gefertigt und ist in der Lage, zwei Räder mitsamt des Achsträgers zu bearbeiten. Das spart fast 60 Prozent Zeit und ist ein wichtiger Teil für die Wiederaufnahme des Regelbetriebs im August. An der Drehmaschine werden die Räder auf das optimierte Radprofil gedreht. Zudem bekommen abgenutzte Räder mit der Drehmaschine ein zweites Leben, in dem ihr Profil nachgeschnitten wird. Die CNC-Drehmaschine ersetzt einen über 50 Jahre alten Vorgänger. Die Kosten der Maschine belaufen sich auf eine halbe Million Euro.

Verbesserungen beim Schmiersystem
Die WSW haben das Schmiersystem verbessert, um den Verschleiß der Schwebebahn-Räder bei Kurvenfahrten zu reduzieren. Zunächst wurde die Ansteuerung des Schmiersystems optimiert und damit sichergestellt, dass ausreichend Schmiermittel an den vorgesehenen Stellen entlang der Strecke auf das Rad gespritzt wird. Dabei wird das Schmiermittel mit Hilfe einer Düse während der Fahrt auf das vorderste Rad gespritzt. Um eine gleichmäßige Verteilung des Schmiermittels auf dem Spurkranz des Rades zu erreichen, haben die Schwebebahner zusammen mit dem Hersteller des Schmiersystems eine Pinsel-Lösung entwickelt. Auch das ist ein weiterer Baustein der zum Ziel führt, den Regelbetrieb im August wieder aufzunehmen.


Liebesbeweis 01

Den ersten, kleinen Liebesbeweis hat unsere Schwebebahn am 04., 05. und 06. Dezember geliefert. Der Nikolaus mit seinen Elfen hat im Namen der Schwebebahn kleine Schokonikoläuse mit dem Schreiben im SchwebebahnExpress, den Schwebebahnen und ihren Haltestellen verteilt. Weitere Liebesbeweise folgen, wegen dem Lockdown, im März. Freuen Sie sich drauf!


Die Liebesbeweise der Schwebebahn

Anfang Dezember verschickte die Schwebebahn einen Brief an Wuppertal. Mit dieser Aktion möchten wir uns bei den Wuppertalern entschuldigen. Die Kampagne läuft bis zur Aufnahme des regulären Betriebs der Schwebebahn im August 2021.


Schwebebahnwerkstatt im Aufbruch

Noch ein Dreivierteljahr, dann soll die Schwebebahn wieder im Regelbetrieb fahren. Seitdem das verkehrstechnische Rückgrat der Stadt im August auf den Wochenendfahrplan umgestellt wurde, ist an den Bahnen und auf der Strecke viel passiert. Zeit für eine erste Zwischenbilanz. 

WSW-Chef Markus Hilkenbach hatte im Sommer angekündigt, alles auf den Prüfstand zu stellen: „Wir haben jeden Bereich systematisch untersucht und arbeiten die Mängel der Schwebebahn jetzt Punkt für Punkt ab.“ Die Mängelbeseitigung der Schwebebahn obliegt zwar primär dem Hersteller der neuen Bahnen. Am Problem des atypischen Radverschleißes arbeiten aber in erster Linie die WSW-Schwebebahnwerkstatt Vohwinkel und die Gerüstbauwerkstatt Gutenbergstraße. 

Erste Erfolge sichtbar

Und hier zeigen sich erste Erfolge. Ein Problem der mangelnden Verfügbarkeit der Bahnen ist die Ersatzteilversorgung. Im Bereich Rad ist diese nun gesichert. In intensiven Gesprächen mit dem Radhersteller, dem Bochumer Verein, konnten zusätzliche Lieferungen vereinbart werden. Aktuell liegen bereits über 80 neue Räder zur Montage in Vohwinkel, weitere 300 werden im kommenden Jahr folgen. Vielversprechend ist auch das neue, von der Schwebebahnwerkstatt entwickelte Radprofil, dass sich offenbar weniger abnutzt, als das Originalprofil. In Zusammenarbeit mit Bahnexperten wird jetzt das Profil weiter optimiert. 

Vohwinkel wird verstärkt

Auch die technische und personelle Aufrüstung der Schwebebahnwerkstatt kommt voran. Zwei neue 10-Tonnen Schwerlastkräne wurden installiert, um die Bahnen von der Schiene in die eine Etage tiefer liegende Werkstatt absenken zu können. Um die Räder schneller profilieren zu können, soll noch im November eine neue Maschine zur Radbearbeitung nach Vohwinkel geliefert. Beim Personal wurde und wird kräftig aufgestockt. 20 Elektriker und Mechaniker sind neu eingestellt worden, 19 Männer und eine Elektrikerin. Da einige der neuen Kollegen aus aktuellen Jobs wechseln und Fristen einhalten müssen, wird die volle Mannschaftsstärke aber erst im kommenden Jahr erreicht.

Gerüstbauwerkstatt Gutenbergstraße nutzt Tageslicht

Bei normalem Fahrbetrieb können Arbeiten an der Fahrschiene nur zu nachtschlafender Stunde ausgeführt werden, in der kurzen Zeit zwischen Mitternacht und der ersten Fahrt um 5 Uhr morgens. Die aktuelle Situation, so ärgerlich sie für die Fahrgäste ist, nutzen die Monteure, um die Schiene fit zu machen. Schweißstöße werden plangeschliffen, einzelnen Schienenstücke gewechselt. In Vorbereitung ist auch der Austausch des rund 300 Meter langen Schienenabschnitts Klusebogen. Der Klusebogen gehört aufgrund seines geringen Radius zu den am stärksten beanspruchten Abschnitten der Strecke. Die Schwebebahnwerkstatt nutzt die aktuelle Situation, um die ohnehin in den nächsten Jahren notwendige Austauscharbeit vorzuziehen. 

WSW mobil Geschäftsführer Ulrich Jaeger zeigt sich mit den Fortschritten zufrieden; „Diese ersten Erfolge sind einer echten Energieleistung der Mannschaften  der Schwebebahnwerkstatt Vohwinkel und  der Gerüstbauwerkstatt Gutenbergstraße zu verdanken. Auch die Zusammenarbeit mit dem Hersteller hat sich in den vergangenen Monaten deutlich verbessert.“ 

Markus Hilkenbach ergänzt: „Wichtig ist, dass wir den Fokus zu keinem Zeitpunkt verlieren. Der Kessel ist weiterhin unter Druck und wir haben noch eine ganze Reihe komplexer Aufgaben vor der Brust.“


Kaiserbesuch

120 Jahre und 6 Tage ist es her, dass Kaiser Wilhelm Schwebebahn gefahren ist. Am Stichtag vergangenen Samstag haben wir das Ereignis nochmal wieder aufleben lassen - mit kleinen Geschenken und einem Nachdruck der Zeitungen von 1900 (Davon gibt es noch ein paar Exemplare bei Wuppertal Marketing). Neben Kaiser Wilhelm II. hatten wir auch seine Gemahlin Auguste Viktoria dabei, ein bisschen Hofstaat und unseren eigenen Zeitungsjungen Adam, der die coolste Socke der ganzen Veranstaltung war. Danke Adam.

Hier geht es zum Video

Bildergalerie Kaiserbesuch


WSW reparieren Fahrschiene der Schwebebahn

Die Arbeiten zur pünktlichen Wiederaufnahme des Regelbetriebs der Schwebebahn gehen voran. Sowohl die WSW als auch der Schwebebahn-Hersteller Kiepe Electric arbeiten dazu parallel. Während die Mängelbeseitigung an den Schwebebahnen die wichtigste Aufgabe des Herstellers Kiepe Electric darstellt, arbeiten die WSW federführend daran, den Räderverschleiß zu reduzieren. Dazu haben die WSW in dieser Woche mit der Instandsetzung der Fahrschiene begonnen. Zur Pressemeldung 


WSW schicken weiteren Schwebebahnzug zur Mängelbeseitigung durch Kiepe Electric nach Aachen

Die WSW haben mit dem Wagen 1411 jetzt den zweiten Schwebebahn-Wagen auf den Weg nach Aachen gebracht. Hier soll in den kommenden Wochen im Werk des Schienenfahrzeug-Spezialisten Talbot Services die Mängelbeseitigung an der Schwebebahn erfolgen.

Hintergrund ist, dass bei den Schwebebahnen der neuen Generation GTW 2014, die seit Dezember 2016 eingesetzt werden, verschiedene Serienmängel aufgetreten sind. Dadurch mussten einzelne Züge in der Vergangenheit immer wieder aus dem Betrieb genommen werden. Diese Mängel, dazu gehören unter anderem fehlerhafte Dachverklebungen, störungsanfällige Verkabelungen und instabile Steckverbindungen, sollen jetzt grundlegend durch Kiepe Electric bei Talbot Services behoben werden. Für den Wagen 1411 erfolgt außerdem ein Teil der routinemäßigen Hauptuntersuchung in Aachen.
Zur Pressemeldung 

Video aus der Schwebebahnwerkstatt: Schwebebahn GTW 1411 wird „versandfertig“ gemacht


WSW verstärken Schwebebahn-Werkstätten

Die WSW werden sich personell und organisatorisch im Bereich Schwebebahnwerkstatt verstärken. Das ist ein Ergebnis des unabhängigen Gutachtens der Unternehmensberatung E&Y (Ernst&Young). Dieses wurde gestern im Aufsichtsrat vorgestellt. Verantwortlich für die Mängelbeseitigung bei der neuen Schwebebahngeneration ist der Hersteller der Schwebebahnen, Kiepe Electric. Die Kiepe-Geschäftsführung hat inzwischen schriftlich zugesichert, dass sie alles unternehmen werde, um die Mängel innerhalb eines Zeitplans, der aktuell abgestimmt wird, zu beseitigen. Zur Pressemeldung 


Fragen und Antworten zur Schwebebahnpause

Derzeit fährt die Schwebebahn nur samstags und sonntags. Von Montag bis Freitag bietet die WSW einen Ersatzverkehr mit Bussen an. Diese Einschränkung wird voraussichtlich bis zum Sommer 2021 andauern.

Alle Fragen und Antworten finden Sie in unseren FAQ.


Schwebebahn fährt nur am Wochenende

Seit Mittwoch, den 12. August 2020 fährt die Schwebebahn nur noch an Samstagen und Sonntagen. Aus technischen Gründen muss die WSW den Betrieb unter der Woche schweren Herzens einstellen.

Von Montag bis Freitag springt deshalb der SchwebebahnExpress für Sie ein.

Die dazugehörigen Ersatzhaltestellen befinden sich ganz in der Nähe der Schwebebahn Stationen und sind durch eine orangefarbene Beschilderung leicht erkennbar. Nutzen Sie von montags bis freitags bitte den SchwebebahnExpress und folgen Sie den Hinweisschildern, um Ihre Ersatzhaltestelle schnell und einfach zu finden. Denken Sie bitte auch bei der Nutzung der Ersatzbusse an das Tragen Ihrer Mund-Nasen-Bedeckung.     Zur Presseinformation