FAQs Schwebebahn

Hier finden Sie die Antworten auf häufig gestellte Fragen. Unter: schwebebahn(at)wsw-online.de können Sie gerne weitere Fragen stellen, die wir zeitnah beantworten werden.

Aktuelles

Warum kann die Schwebebahn nur am Wochenende fahren?

Die Schwebebahnen der neuen Generation GTW14, die seit Dezember 2016 eingesetzt werden, weisen seit Betriebsbeginn erhebliche Mängel, darunter auch eine Reihe Serienmängel auf. Räder und Schienen nutzen sich im Augenblick stark ab und dürfen deshalb nur noch eine begrenzte Kilometerzahl ableisten. Diese ist zum Schutz von Rädern und Schienen auf 7.500 Kilometer pro Woche begrenzt. Deshalb ist die Schwebebahn nur am Wochenende unterwegs. Die wöchentliche Fahrleistung aller Schwebebahnen, beträgt im Regelbetrieb rund 35.000 Kilometer pro Woche. 

Muss die Fahrschiene auf der kompletten Streckenlänge erneuert werden? Kosten?

Nein, die bekannten Schäden können (noch) durch gezielte Arbeiten wie dem Schleifen der Schiene repariert werden. Die Reparaturarbeiten starten ab Mitte Oktober. Punktuell werden auch einzelne Fahrschienenstücke erneuert. Die Kosten können erst nach Abschluss der Schadensaufnahme beziffert werden. 

Wie ist die Thematik der Ersatzräder geklärt?

Mit Bekanntwerden der Probleme haben wir im Mai 2020 bereits eine erneute Bestellung ausgelöst. Die Versorgung mit einer ausreichend großen Menge neuer Räder ist inzwischen vom Lieferanten, dem Bochumer Verein, fest zugesagt worden. Auch wenn nicht auszuschließen ist, dass der Räderverschleiß konstruktions- oder produktionsbedingt ist, haben die WSW für das Thema jetzt die Federführung übernommen.

Kennt man inzwischen die Ursache für den schnellen Verschleiß der Räder?

Wir arbeiten gemeinsam mit Sachverständigen an der Ursachenfindung. Dabei prüfen wir auch das Material der Räder mit Unterstützung externer Experten. Als ersten Lösungsansatz prüfen wir ein geändertes Profil des Rades. Das neue Profil ist seit Mitte Juni mit der Zustimmung der Technische Aufsichtsbehörde  im Test bei zwei Fahrzeugen im Einsatz (GTW 1409 und 1410). 

Werden die WSW vom Vollrad zum Radreifen-System der GTW 72 zurückkehren?

Die Vollräder wurden wegen ihres geringeren Gewichts gewählt, das in der Planungs- und Konstruktionsphase der neuen Schwebebahn-Fahrzeuge noch nicht zuverlässig bestimmt werden konnte. Das aktuelle Fahrzeuggewicht würde den Einsatz von schwereren Rädern mit Radreifen (ca. 60 kg Mehrgewicht pro Rad) grundsätzlich zulassen, wobei die Auswirkungen auf andere Bauteile wie Drehgestelle, Bremsen usw. noch zu klären sind. Wir prüfen das, allerdings wird eine Entscheidung erst später erfolgen. 

Wie viele Schwebebahnen sind noch fahrtauglich?

Wir haben aktuell immer 12 Wagen einsatzbereit. 

Wann geht der Kaiserwagen wieder auf Tour?

Der Kaiserwagen wird derzeit für die Zukunft fit gemacht. Er bekommt neue Motoren für 750 Volt und wird auf das neue Betriebssystem umgerüstet. Des Weiteren müssen altersbedingt tragende Teile am Drehgestell erneuert werden. Er wird im nächsten Jahr wieder in Dienst gestellt. Einen genauen Zeitpunkt gibt es noch nicht, wir streben den Sommer 2021 an.

Wird es auch mit dem GTW 72 historische Fahrten geben?

Der Wagen wurde mit Ersatzteilen und allem Zubehör eingelagert. Damit er wie der Kaiserwagen für Sonderfahrten genutzt werden könnte müsste er auf 750 Volt und das neue Betriebssystem umgestellt werden, was einen erheblichen Kostenaufwand zur Folge hätte.

Sind die WSW noch davon überzeugt, dass sie die technischen Probleme mit der neuen Wagengeneration in den Griff bekommen?

Die Schwebebahn ist ein Unikat und wir sind weiterhin davon überzeugt, dass die GTW 15 ein leistungsfähiges Verkehrsmittel ist. Die GTW 15 sind aber technisch wesentlich komplexer als die Vorgänger-Generation.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit der Betrieb wieder vollständig aufgenommen werden kann?

Um den Betrieb wieder aufnehmen zu können müssen zum einen die Konstruktions- und Serienmängel behoben werden zum anderen muss die Ursache für den Räderverschleiß gefunden und beseitigt werden. 

Hintergrund

Birgt die Schwebebahn ein Risiko für die Fahrgäste?

Nein, die Betriebssicherheit ist gewährleistet. Würden die Fahrzeuge ein Sicherheitsrisiko darstellen, würden wir sie umgehend stilllegen. Unser gesamtes Vorgehen ist mit der Technischen Aufsichtsbehörde abgesprochen und wird überprüft.

Warum holt die WSW die Fahrzeug-Generation 72 nicht zurück?

Die Fahrzeuge der Vorgängergeneration waren nach über 40 Betriebsjahren und in vielen Fällen über zwei Millionen Fahrzeugkilometern im Dienst am Ende ihrer technischen Lebensdauer angelangt. 

Das Umrüsten der alten Fahrzeuge auf das neue Betriebssystem hätte EU-weit ausgeschrieben werden müssen. Des Weiteren wäre ein vollständiger technischer Umbau notwendig gewesen, der sich nicht wirtschaftlich darstellen lässt.

Die Fahrzeuge wurden demontiert und zum größten Teil verkauft. Eine Rückkehr ist also ausgeschlossen.

Wann sind die Probleme mit dem zu hohen Räderverschleiß aufgetaucht?

Nach Ostern sind erstmals Probleme im Zusammenspiel von Rädern und Schiene durch laute Fahrgeräusche aufgefallen. Untersuchungen haben eine unregelmäßige Abnutzung der Räder gezeigt. Daraufhin haben wir die besonders betroffenen Bahnen stillgelegt und weitere in die Werkstatt geholt um die Räder zu überarbeiten bzw. auszutauschen. 

Warum haben die WSW nicht sofort reagiert?

Nach Auftreten der Probleme haben wir sofort reagiert und sind zunächst von einem fahrzeugseitigen Problem ausgegangen. Zur Vermeidung von weiteren Schäden haben wir entsprechende Maßnahmen eingeleitet. Als erstes wurden besonders betroffene Fahrzeuge stillgelegt. Die außerplanmäßige Inspektion der Fahrschiene hat jedoch gezeigt, dass die lauten Räder auch die Schienen beschädigen. Die relevanten Schienenschäden sind ab Ende April aufgetreten. 

Ist das Rad falsch konstruiert? Wurde falsches Material verwendet?

Dazu lässt sich aktuell noch keine Aussage treffen. Fest steht, dass die Probleme durch ein nicht zufriedenstellendes Zusammenspiel von Rad und Schiene verursacht werden. Die Fragestellungen werden jetzt umfangreich zusammen mit Sachverständigen und Materialprüfanstalten untersucht. 

Wieviel Schwebebahnen Bahnen braucht man für einen regulären Takt?

Für den 3,5 Minuten Takt müssen mindestens 21 Wagen zuzüglich Ersatzfahrzeugen immer einsatzbereit sein. 

Kann es sein, dass die GTW 15 nicht zu reparieren sind?

Nein. Es ist ein technisch komplexes System, woran wir stetig arbeiten. 

Kann es sein, dass die zuständige Technische Aufsichtsbehörde (TAB) die Schwebebahn komplett stilllegt, bis die Probleme gelöst sind?

Davon gehen wir nicht aus. Das Vorgehen ist mit der TAB abgestimmt, die TAB hat uns gegenüber deutlich gemacht, dass die von WSW eingeleiteten Maßnahmen verhältnismäßig sind. 

Wird es Kürzungen im ÖPNV aufgrund der zu erwartenden Mindereinnahmen und zusätzlichen Ausgaben geben?

Anpassungen im Liniennetz erfolgen nachfrage- und linienbezogen. Die Situation der Schwebebahn hat damit nichts zu tun. 

SchwebebahnExpress

Gibt es eine Info-Hotline zur Schwebebahnpause?

Zur unfreiwilligen Schwebebahnpause haben die Wuppertaler Stadtwerke eine Hotline eingerichtet. Ab Dienstag, 7. Juli, gibt es unter der Rufnummer 569-5252 Informationen rund um den Schadensfall und seine Auswirkungen.

Info-Hotline
0202 569-5252
Montag bis Freitag von 09:00 bis 17:00 Uhr
mobicenter(at)wsw-online.de

Wo sind die Haltestellen des SchwebebahnExpresses?

Die Haltestellen sind in der Nähe der Schwebebahnstationen in der Regel auf der B7. Von den Schwebebahnstationen führen Hinweisschilder zu den Busstationen. Des Weiteren bekommen Sie eine Übersicht zu allen SchwebebahnExpress-Haltestellen auf wsw-online.de.

Wie hoch sind die zusätzlichen Kosten durch den Ersatzverkehr?

Wie hoch sind die zusätzlichen Kosten durch den Ersatzverkehr?

Wir gehen derzeit von Kosten in Höhe von rund 1 Million Euro aus. 

Wo bekomme ich den Ersatzfahrplan?

Der Fahrplan ist zum einen über die WSW move-App und unter Fahrt planen auf wsw-online.de abrufbar. Auskünfte bekommt man zudem auch in den WSW MobiCentern.

Wie ist die Taktung des SchwebebahnExpresses?

Montags bis freitags von ca. 05:00 Uhr bis 23.30 Uhr; in den Spitzenzeiten verkehrt der Schwebbahn-Express im vier Minuten Takt. 

Wie soll der Vier Minuten Takt in der Hauptverkehrszeit umgesetzt werden, sind Verspätungen nicht vorprogrammiert?

Grundsätzlich ist mit Verspätungen in der Hauptverkehrszeit zu rechnen, da die Busse nicht auf einer  eigenen Fahrspur fahren. Zur Vermeidung bzw. Minimierung von Pulkbildung wird der SchwebebahnExpress wie folgt systematisch gesteuert: Die Fahrzeuge sind - wie alle Busse der WSW mobil - mit einem sogenannten Bordrechner ausgestattet, so dass die den Betrieb steuernde Leitzentrale jederzeit sieht, wo welcher Bus ist und welches Fahrzeug Verspätung hat. Ein Arbeitsplatz in der Betriebsleitzentrale ist ausschließlich für die Steuerung des SchwebebahnExpress‘ zuständig und kann damit bei Verspätungen etc. dispositiv eingreifen. Zusätzlich ist Personal vor Ort an der Endhaltestelle in Vohwinkel, um das Fahrpersonal zu unterstützen. Gleichwohl wird sich eine Pulkbildung nicht in jeder Situation verhindern lassen, die Fälle werden durch die systematische Steuerung jedoch auf ein Minimum reduziert.

Wie setzen die WSW die Hygienemaßnahmen im Ersatzverkehr um? Gibt es überhaupt ausreichend Busse?

Für Busse und Bahnen gilt die Maskenpflicht. Diese gilt natürlich auch im Ersatzverkehr. Trennscheiben zwischen Fahrerkabine und Fahrgästen wurden nachgerüstet, um einen Fahrkartenverkauf im Bus zu ermöglichen. Um die notwendige Beförderungsleistung zu gewährleisten wurden zusätzliche Busse gekauft.

Wirkt sich der Ausfall der Schwebebahn auf die Ticketpreise aus?

Anpassungen im Liniennetz erfolgen nachfrage- und linienbezogen. Aus der speziellen Situation ergibt sich keine Notwendigkeit, an anderer Stelle im Liniennetz Leistungen zurückzunehmen. Die Ticket-Preise werden nicht von der WSW sondern zentral vom Verkehrsverbund Rhein Ruhr (VRR) festgelegt.

Steuert die WSW nach, wenn die Busse zu voll sind?

Das Fahrplanangebot ist so geplant, dass die Busse nicht zu voll sind. Die WSW beobachtet das Fahrgastaufkommen ständig und steuert bei erkennbarem Bedarf nach.

Welchen Takt fährt die Schwebebahn am Wochenende?

Samstag: Maximale Zugfolge alle 6:00 Minuten (138 statt 167 Runden)
Sonn- und Feiertags: Regulärer Fahrplan

Ändert sich in den Ferien der Fahrplan des SchwebebahnExpresses?

Nein

Bis wie viel Uhr ist der SchwebebahnExpress im Einsatz?

Der SchwebebahnExpress ist wie die Schwebebahn bis nach 23:00 Uhr unterwegs. Die letzte Abfahrt von Oberbarmen nach Vohwinkel startet um 22:58 Uhr, die letzte Abfahrt von Vohwinkel nach Oberbarmen um 22:52 Uhr.