WSW Green Energy Hub

Wie bauen, wohnen und leben wir in der Zukunft?

Mit diesen wichtigen Fragen beschäftigen sich gerade internationale Studententeams im Rahmen des internationalen Hochschulwettbewerbs Solar Decathlon, der 2022 in Wuppertal stattfindet. Auf dem Solar Campus beim Mirker Bahnhof in Wuppertal fiebern 18 Teams von Studierenden aus elf Ländern in der Zeit vom 10. bis 26. Juni 2022 dem Ausgang des Zehnkampfs in Fachdisziplinen rund ums zukünftige Bauen, Wohnen und Leben entgegen. Wer hat die besten Ideen und Entwürfe für nachhaltige Gebäude in der Stadt? Welches Modellhaus kann durch Konzept, Gestaltung, Material und Technik die Jury am meisten überzeugen? Wir als WSW sorgen dafür, dass alles reibungslos läuft mit Strom und Wärme. Und auch in der Living Lab-Phase, die drei Jahre dauert, sorgt das WSW Green Energy Hub als Heizzentrale dafür, dass ausreichend Wärme im Campus-Netz zur Verfügung steht.

Als lokaler Infrastruktur-Dienstleister für unsere Stadt sind auch wir dabei uns den Zukunftsaufgaben zu stellen. Unsere Dekarbonisierungs-Strategie sieht vor, dass Wuppertal im Jahre 2035 klimaneutral ist. Wie wir dies angehen möchten zeigen wir auf unserer Ausstellungsfläche. Kommt uns doch gerne vom 10.06 bis 26.06 dort besuchen.


Sektorenkopplung

Ein Beispiel für Sektorenkopplung ist die geschickte Verbindung der vier Bereiche Entsorgung, Strom, Wärme und Mobilität und damit unsere Antwort auf die Herausforderungen der lokalen Energiewende. Das funktioniert so: Bei der Verbrennung kommunaler Abfälle produzieren wir grünen Strom und Fernwärme. Ein Teil des Stroms wird für die Wasserstoffproduktion genutzt. Dieser Wasserstoff dient als Treibstoff für die Brennstoffzellen-Busse im Stadtgebiet. So verbinden wir die Abfallentsorgung mit der Energiewirtschaft und dem ÖPNV. Damit leiten wir in Wuppertal eine neue Ära der Sektorenkopplung ein. Wir managen Ihre grüne Energie!


Klimaneutrale Wärme

Ein Lösungsbaustein für die Wärmeversorgung der Zukunft sind Heizsysteme mit Wärmepumpen. Die nutzen in Luft, Erde oder Wasser vorhandene Wärme und heben sie mit ausgefeilter Technik auf eine Temperatur an, die für Gebäudeheizungen geeignet ist. Antriebsenergie für die Wärmepumpe wird in vielen Fällen grüner Strom sein. In manchen Anwendungen eignen sich in einer Übergangszeit auch Gase dafür. Allerdings nur, wenn sie klimaneutral bereit gestellt werden, wie im Green Energy Hub des Solar Campus vorgesehen. Zunächst kommt noch Flüssiggas zum Einsatz. Die entstehenden Treibhausgase werden jedoch kompensiert. In der zweiten Stufe wird das Nahwärmenetz ohne CO2-Ausstoß mit grünem Wasserstoff betrieben. Wir managen Ihre grüne Energie!


Energiemanagement

Erzeugung und Verbrauch von Energie findet mehr und mehr dezentral statt. Die klassische Stromversorgung mit wenigen großen Kraftwerken als Produzenten, einer Stromverteilung von oben (Hochspannung) nach unten (Niederspannung) nimmt immer stärker ab. Stattdessen entsteht beispielsweise Strom je nach Verfügbarkeit von Sonne und Wind. Mit dem richtigen Energiemanagement fließt der Strom auf möglichst kurzen Wegen und zu möglichst geringen Kosten in Verbraucher wie Elektrogeräte, Elektromobilität oder Wärmeanwendungen. In Abhängigkeit vom Bedarf oder besonderen Preissignalen nimmt er eine Abzweigung zu Netzen oder Speichern. Umgekehrt sorgen Verteilnetz oder Puffer für den nötigen Nachschub, wenn lokal nicht genügend Strom bereitgestellt werden kann. Immer stärkere Kommunikation der einzelnen Elemente untereinander und die smarte Steuerung der Energieflüsse führt alles zu einer sicheren und effizienten Versorgung zusammen. Wir managen Ihre grüne Energie!