Zum Inhalt springen Zur Hauptnavigation springen
Über uns
Lesezeit: 2 Min.

Neuer WSW-Aufsichtsratsvorsitzender Dietmar Bell

Die Aufsichtsräte der drei WSW-Gesellschaften haben Dietmar Bell zu ihrem neuen Vorsitzenden gewählt. Er löst damit Stadtdirektor Johannes Slawig in dieser Funktion ab.

Dietmar Bell, Mitglied des NRW-Landtages, SPD

Die Aufsichtsräte der drei WSW-Gesellschaften (WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, WSW mobil GmbH, WSW Energie & Wasser AG) haben auf ihrer Sitzung am Freitag, 26. September, Dietmar Bell zu ihrem neuen Vorsitzenden gewählt. Er löst damit Stadtdirektor Johannes Slawig in dieser Funktion ab.

Der scheidende Aufsichtsratsvorsitzende bedankte sich bei den Mitgliedern der drei Aufsichts-Gremien sowie bei der Geschäftsleitung und den Mitarbeitern der WSW für die gute Zusammenarbeit und wünschte seinem Nachfolger alles Gute. „Die WSW ist unser wichtigstes kommunales Unternehmen“, betonte Slawig, dem er als Stadtdirektor, Kämmerer und Aufsichtsratsmitglied weiterhin sehr eng verbunden bleibe.

Dietmar Bell, der als SPD-Landtagsabgeordneter den parlamentarischen Fachausschüssen für Wirtschaft und Energie, für Wissenschaft und Innovation sowie für Europapolitik angehört, freut sich auf die neue Aufgabe: „Die WSW stehen vor großen Herausforderungen, bei deren Bewältigung der Aufsichtsrat konstruktiv mitarbeiten wird.“ Zu diesen Herausforderungen gehören zum Beispiel die Einführung einer neuen Wagengeneration bei der Schwebebahn ab Herbst 2015, die Inbetriebnahme des Kohlekraftwerks Wilhelmshaven, der Ausbau der Erneuerbaren Energien in Wuppertal sowie der Bau einer neuen Hauptverwaltung. „Der Erfolg der Stadtwerke wird Wuppertal einen gewaltigen Schub geben“, ist der gebürtige Wuppertaler überzeugt. Viele wichtige Entwicklungen, wie etwa ein moderner und effizienter ÖPNV, die Förderung der Elektromobilität, Investitionen in Windkraft, Konzepte für eine dezentrale Energieversorgung und die Nutzung von Kraft-Wärme-Kopplung seien von den Stadtwerken bereits erfolgreich angestoßen worden. Diesen Weg wolle er gemeinsam mit den WSW gerne weitergehen, so Bell.

Dietmar Bell war von 1991 bis 1999 Gewerkschaftssekretär und anschließend Geschäftsführer der ÖTV Wuppertal bzw. von ver.di Wuppertal. Seit 1992 SPD-Mitglied, wurde er 2003 Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Wuppertal. Von 2007 bis 2009 war er Mitglied des SPD-Landesvorstands. Seit 2010 gehört Bell dem Düsseldorfer Landtag an.

Den WSW-Aufsichtsräten gehören als neue Mitglieder Ludger Kineke, Mathias Conrads, Dietmar Bell und auf der Arbeitnehmerseite Sonja Detmar an. Der neue und der alte Aufsichtsratsvorsitzende bedankten sich vor allem bei den ausgeschiedenen Mitgliedern Volker Dittgen, Jan Phillip Kühme, Bernhard Simon, Hartmut Stiller, Peter Vorsteher und Oliver-Siegfried Wagner und Andreas Scheidt für die engagierte und zum Teil langjährige Mitarbeit im Aufsichtsrat.