Fakten zum Schwebebahn-Zwischenfall

, Verkehr

Am 18. November riss ein 350 Meter langes Stück der Stromschiene der Schwebebahn ab und fiel in die Wupper. Seit dem Zwischenfall steht die Schwebebahn still. Die WSW rechnet mit einem mehrwöchigen Ausfall. Der Betrieb kann erst wieder aufgenommen werden, wenn die Ursache für das Abreißen der Stromschiene aufgeklärt ist. Daran arbeiten WSW, Technische Aufsichtsbehörde und Staatsanwaltschaft mit Hochdruck. Die WSW erläuterte heute Donnerstag, 22. November, auf einer Pressekonferenz alle Fakten zum Ereignis und dem weiteren Vorgehen. Alle Informationen finden Sie in der angehängten Präsentation.

Fakten zum Abriss der Stromschiene der Wuppertaler Schwebebahn

Pressekontakt: Wuppertaler Stadtwerke, Konzernkommunikation; 0202 - 569 3766/3943

WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH • Konzernkommunikation • Telefon: 0202 569 3766/3943