Lieferung der neuen Schwebebahn kann wieder aufgenommen werden

, Verkehr

Die Lieferung der neuen Schwebebahngeneration GTW 14, die nach der Gerüstberührung im Mai 2017 unterbrochen worden war, kann wieder aufgenommen werden. Die Technische Aufsicht hat heute eine neue Betriebsgenehmigung für die Schwebebahn erlassen. „Auf dieser Basis können wir nun die neuen Bahnen auf die Schiene hängen“, erläutert der Geschäftsführer der WSW mobil, Ulrich Jaeger. Bisher sind 13 der insgesamt 31 neuen Schwebebahnen in Wuppertal, die übrigen 18 werden nun nach und nach in Betrieb genommen. Dies ist eine logistische Herausforderung: Die Bahnen werden per LKW angeliefert und in der Schwebebahnwerkstatt Vohwinkel in das Schwebebahngerüst gehängt. Verbunden mit der neuen Betriebsgenehmigung ist eine Einschränkung der Fahrgeschwindigkeit von 40 km/h auf Tempo 30. „Dies ist jedoch nur eine vorübergehende Tempobeschränkung“, so Jaeger, „die nach unserer Einschätzung zeitnah wieder aufgehoben werden kann.“ Vorher jedoch muss ein mechanisches Bauteil am Drehgestell umgebaut werden. Das Bauteil könnte in seiner derzeitigen Ausführung unter theoretisch denkbaren Extremsituationen das Gerüst berühren. „Nach dem Tausch der Bauteile werden wir wieder im gewohnten Takt fahren“, erklärt Jaeger.

Pressekontakt: Wuppertaler Stadtwerke, Konzernkommunikation; 0202 - 569 3766/3943

WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH • Konzernkommunikation • Telefon: 0202 569 3766/3712