Die Straßenbeleuchtung als Infrastrukturträger und Baustein der Smart City Entwicklung in Wuppertal

31.08.2021, WSW Digital

Intelligente Straßenbeleuchtung – welche Mehrwerte bietet ein „smarter″ Leuchtenmast.

In unseren letzten Blogbeiträgen haben wir dargestellt, welche Mehrwerte sich aus der Optimierung der Straßenbeleuchtung ergeben. Eine intelligente Steuerung ermöglicht eine bedarfs- und situationsgerechte Beleuchtung und arbeitet dabei effizienter, nachhaltige rund umweltfreundlicher.  

Nun wenden wir uns von der Leuchte weg und hin zum Mast. Denn dieser prägt doch am meisten das Stadtbild und führte uns zu der Fragestellung, welche Mehrwerte er denn bieten kann.

Straßenbeleuchtung als Baustein für den Smart City Ausbau

Die Straßenbeleuchtung kann als Träger von weiteren Infrastrukturen eine wichtiger Baustein für die Entwicklung zur Smart City sein und damit einen großen Beitrag zur digitalen Vernetzung von Wuppertal leisten. Dies können zum Beispiel physische Infrastrukturen wie LoRaWAN und WLAN sein, deren Router und Gateways an dem Mast befestigt werden und die dort vorhandene Spannungsversorgung nutzen können. Damit kann eine flächendeckende Abdeckung auch im städtischen Raum ermöglicht werden.

Daneben hat der Mast auch noch deutlich mehr Fläche, der für weitere Sensorik verwendet werden kann. So werden verschiedene Masten in Schöller-Dornap mit Wetter- und Umweltstationen sowie Verkehrssensorik ausgestattet.

Optimierung der Wartungs- und Betriebsfreundlichkeit

Aber auch den Mast selber lassen wir nicht unangetastet. Bisher ist dieser im unteren Teil durch den Kabelübergangskasten (KÜK) geprägt, in dem einige elektrische Komponenten untergebracht sind. Für die weitere Sensorik oder Antennen muss dann jeweils ein Loch für die Spannungsversorgung gebohrt werden. Und verabschiedet sich einmal der Treiber der LED-Leuchte muss für den Ersatz ein Hubsteiger zum Einsatz kommen.

Kommentare

  • Till Iseke 05.09.2021 10:22 Uhr

    Kann man auf (oder zwischen) den Masten PV Anlagen integrieren? Wo genau und wann sollen die Masten in Schöller platziert werden? Bin gespannt - Interessantes Konzept!

    Antworten
    • Wuppertaler Stadtwerke 07.09.2021 10:56 Uhr

      Hallo Herr Iseke,

      eine Installation von PV-Anlagen am oder zwischen den Masten ist nicht möglich. Die Anlagengrößen wären jeweils zu klein und damit unwirtschaftlich. Alle Infos rund um das Pilotprojekt finden Sie unter https://www.wsw-online.de/wsw-digital/pilotprojekte/

      Herzliche Grüße
      Ihre Wuppertaler Stadtwerke

  • Marc-Peter Lalikos 04.09.2021 15:23 Uhr

    Hallo,

    ich finde das Konzept gut, allerdings glaube ich sollten wir auf die Informationsbildschirme verzichten. Zum einen weil sie, wenn auch nicht viel, unnötig Energie verbrauchen, zum anderen weil wir Menschen in der Gesellschaft haben, die Dinge gerne zerstören. Das wäre verschwendetes Geld und würde unnötige Folgekosten für Reparaturen verursachen. Zu der Beleuchtung möchte ich anmerken, dass es angenehmer für das Auge wäre, wenn vor den LEDs eine Streuscheibe wäre, welche für die Diffusion des Lichts sorgt. Zum einen wäre die Ausleuchtung besser und zum anderen ist es in der Dunkelheit angenehmer für das Auge, als das Leuchtmittel, welches aktuell in unseren Straßenlampen verbaut ist, denn dieses ist durch die Bauweise ziemlich scharf und blendet, weil man einen direkten Blick auf die einzelnen LEDs hat. Des weiteren könnte man über die Integrierung eines 2,4GHz WLANs in die Leuchten nachdenken. An wichtigen Verkehrspunkten, wie Ampeln und Kreuzungen, sollten vielleicht auch Kameras installiert werden, um eventuell bei der Aufklärung von Unfällen und bei der Überwachung der aktuellen Verkehrslage zu helfen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Marc-Peter Lalikos

    Antworten
    • Wuppertaler Stadtwerke 10.09.2021 07:43 Uhr

      Sehr geehrter Herr Lalikos,

      vielen Dank für Ihren Kommentar. Die Informationsbildschirme werden nicht an jeden Mast verbaut. An einem zentral stehenden Mast soll jedoch erklärt werden, was das Pilotprojekt ist und welche Ziele verfolgt werden. Natürlich soll auch getestet werden, ob es zu Vandalismus kommt. Über die Installation einer Streuscheibe haben wir auch nachgedacht. Wir haben uns dagegen entschieden, da diese immer mit Lichtverlust verbunden ist und somit zu einer ineffizienteren Lichtversorgung führt. An ausgewählten Stellen, ist solch eine Lösung aber denkbar.

      Im Grundsatz setzen wir darauf, dass nach Einbau der Steuerungstechnik die Leuchten dimmbar sind. Das Thema öffentliches W-LAN treiben wir parallel voran: https://www.wsw-online.de/wsw-digital/digi-tal-blog/artikel/detail/ein-wlan-fuer-wuppertal/. Für weitere aktuelle Entwicklungen folgen Sie uns doch auch auf Facebook und Instagram auf unseren WSW-Kanälen.

      Herzliche Grüße
      Ihre Wuppertaler Stadtwerke

  • Jörg Wiegelmann 03.09.2021 12:13 Uhr

    Ich fände gut, wenn das Lora Netzwerk für andere Anwendungen geöffnet würde. Z. B. das Tracken von gestohlenen Gegenständen und verlorenen Haustieren wie z. B. Fahrräder, Autos , Katzen usw. https://www.thethingsnetwork.org/community/berlin/post/world-innovation-lorawan-microtracker-radius15-mm-proudly-presented-by-molly

    Antworten
    • Wuppertaler Stadtwerke 07.09.2021 10:53 Uhr

      Hallo Herr Wiegelmann,

      vielen Dank für Ihren Kommentar. Unser LoRaWAN - Netz ist offen für weitere Anwendungsfälle. Benötigt wird im Prinzip nur ein LoRa-fähiger Sensor. Haben Sie einen konkreten Bedarf? Dann treten Sie gern mit uns in Kontakt: wsw-digital@wsw-online.de.

      Herzliche Grüße
      Ihre Wuppertaler Stadtwerke

  • Chris To 02.09.2021 14:13 Uhr

    Gute Idee und Ansatz. Berücksichtigt auch das neue Masten mit weitere Sensorik nachgerüstet werden „ dürfen“. So wird nach und nach eine digitale Informationswelt aufgebaut z.b. Freifunk (WLAN) über die ganze Stadt, an jeder Bus Haltestelle Wetter Information, bei Festen gewisse Straßenzüge die Leuchten im Takt der Musik die Farben anpassen, möglichen Taxiruf an den Bushaltestellen einbauen, Notruf?, das Thema Sirenen ( in kleinen Maßstäben könnte an diesen Orten auch abgebildet werden. Macht eine Umfrage bei jungen Bürgern zwischen 12 - 25, was sie sich vorstellen könnten. Und vergesst die älteren nicht. Ich hoffe diese Nachricht erreicht die richtigen Ansprechpartner. Ciao

    Antworten
    • Wuppertaler Stadtwerke 07.09.2021 10:48 Uhr

      Hallo Chris To,

      vielen Dank für Ihren Kommentar. Unsere Idee ist es, im Pilotgebiet zu verproben, was machbar und sinnvoll ist. Parallel dazu verfolgen wir den Ausbau von öffentlichem WLAN in der Stadt, wie wir es an anderer Stelle hier im Digi-Tal Blog beschrieben haben: www.wsw-online.de/wsw-digital/digi-tal-blog/artikel/detail/ein-wlan-fuer-wuppertal/. Wir sind gespannt, welche Anwendungsfälle sich auf der neuen Infrastruktur entwickeln.

      Herzliche Grüße
      Ihre Wuppertaler Stadtwerke

  • Jo Meyer 01.09.2021 08:37 Uhr

    Ladesäulen für Elektroautos und E-bikes, wie es dies bereits in anderen Städten gibt, wäre sinnvoll.

    Antworten
    • Wuppertaler Stadtwerke 02.09.2021 14:46 Uhr

      Sehr geehrter Herr Meyer,

      wir haben uns auch diese Möglichkeit in Schöller/Dornap angesehen. Leider ist im dortigen Beleuchtungsnetz der Leitungsquerschnitt zu klein. Das heißt die Ladung von Batterien für E-Bikes und Elektromobile sind nicht möglich. Der Anwendungsfall bleibt aber spannend und wird immer weiter geprüft.

      Herzliche Grüße
      Ihre Wuppertaler Stadtwerke

Teilen Sie Ihre Gedanken und Meinungen zu diesem Thema mit uns.
Wir freuen uns, von Ihnen zu lesen.