zur Hauptnavigation springen zum Inhalt springen

Preisentwicklung Strom und Gas

Neue Preise ab dem 1. Januar 2023

Der Preis für eine Kilowattstunde Strom setzt sich aus vielen Einzelposten zusammen. Waren letztes Jahr noch die staatlichen Belastungen Kostentreiber, sind es nun die stark gestiegenen Beschaffungspreise. Die Bundesregierung hat viele Maßnahmen ergriffen, um die steigenden Energiekosten abzufedern. Nun entfallen ab Januar 2023 neben der EEG-Umlage auch die AbLaV-Umlage.

Bei Gas hingegen stehen wir nach wie vor vor einer besonderen Situation: Die Beschaffungspreise für Gas sind seit letztem Jahr besonders stark angestiegen. Der Krieg in der Ukraine als auch die künstliche Verknappung der Energielieferungen durch Russland führen zu stark gestiegenen Preisen. 

Weitere Maßnahmen der Bundesregierung zur Entlastung der Verbraucherinnen und Verbraucher bei den Energiekosten werden wir selbstverständlich an Sie weitergeben, sowie die Umsetzungsbestimmungen dazu vorliegen. Dazu zählen zum Beispiel die Energiepreisbremse oder die einmalige Entlastung im Dezember (Dezember-Soforthilfe).

Zu den Strompreisen

Zu den Gaspreisen


Anpassung der Abschläge

Wegen der Preissteigerung aufgrund stark gestiegener Beschaffungskosten haben wir die Abschlagshöhen bereits neu berechnet. Über die Abschlagsanpassungen werden  oder wurden Sie schriftlich informiert. Bitte denken Sie daran, den Dauerauftrag für die Überweisung auf die neue Abschlagshöhe anzupassen, sofern Sie über diesen Weg Ihre Abschläge bezahlen. Bei allen anderen Zahlungsoptionen ist keine Änderung erforderlich.

Die Umsetzung der Energie-Preisdeckel ist zum heutigen Zeitpunkt weder abschließend beschrieben noch gesetzlich verabschiedet. Sofern die Regulierung die Preise für Verbraucherinnen und Verbraucher gesetzlich reduziert, werden wir die Senkung der Preise umgehend an Sie weitergeben. Ggf. werden die Abschläge dann erneut (nach unten) angepasst. Bei starken Preiserhöhungen oder –senkungen und damit einhergehend zu erwartenden hohen Nach- oder Rückzahlungen passt WSW den Abschlag automatisch für Sie an und informiert Sie darüber.


Strompreise ab 1. Januar 2023

Unsere Kundinnen und Kunden profitieren nach wie vor von der vorausschauenden Beschaffungsstrategie der Stadtwerke. Leider sind wir erneut dazu gezwungen, die gestiegenen Beschaffungskosten in unseren Preisen zu berücksichtigen und passen daher die Strompreise zum 1. Januar 2023 an. 

Strompreiszusammensetzung

In der Grafik sehen Sie die jährlichen Kosten bei einem Stromverbrauch von 3.500 Kilowattstunden aufgeschlüsselt nach den einzelnen Bestandteilen anhand der Preise von WSW Strom Classic (Grundversorgung). Zum Vergrößern klicken Sie auf das Bild.

Was steckt genau hinter den einzelnen Bestandteilen des Strompreises? Wir haben detaillierte Informationen hier für Sie zusammengestellt Weitere Erläuterungen


Gaspreise ab 1. Januar 2023

Bei Gas erfahren wir ebenfalls eine Preissteigerung aufgrund der stark gestiegenen Beschaffungspreise. Um die Auswirkungen der hohen Energiekosten für Verbraucherinnen und Verbraucher abzumildern hat die Bundesregierung bereits einige Maßnahmen ergriffen. Zum Beispiel gilt seit dem 01.10.2022 gilt ein verminderter Steuersatz auf die Belieferung von Gas. Der Umsatzsteuersatz wird bis zum 31.03.2024 von 19 Prozent auf 7 Prozent abgesenkt.

Folgende Bruttoendpreise entnehmen Sie den nachfolgenden Preisblättern:

Gaspreiszusammensetzung

In der Grafik sehen Sie die jährlichen Kosten bei einem Gasverbrauch von 10.000 Kilowattstunden aufgeschlüsselt nach den einzelnen Bestandteilen anhand der Preise von WSW Gas Classic (Grundversorgung). Zum Vergrößern klicken Sie auf das Bild.


Versorgungssicherheit in Wuppertal

Sie machen sich Sorgen über die bevorstehende Heizperiode und haben Angst, die Energiekosten nicht mehr bezahlen zu können? Wir informieren Sie über die aktuelle Lage und welche Möglichkeiten Sie haben.

Versorgungssicherheit in Wuppertal