Praxispartner

Die Teilnahme am Forschungsprojekt gibt Gewerbebetrieben und Privatpersonen die Möglichkeit, teilweise historisch gewachsene Prozessabläufe aus einem anderen Blickwinkel kritisch zu durchleuchten und durch den Einsatz dynamischer Stromtarife zu optimieren. Dadurch kann eine Nutzung Erneuerbarer Energien sowie deren netzdienliche Einspeisung gefördert und der eigene ökologische Fußabdruck reduziert werden. Langfristig ist auch eine nennenswerte Reduzierung der Strombezugskosten möglich. 

Das Forschungsprojekt verfolgt das Ziel, insbesondere den derzeit noch großen manuellen Aufwand sowie die Kosten zur Verbrauchsverlagerung zu reduzieren, so dass künftig auch flexible Anlagen kleinerer Leistungsklassen einen dynamischen Stromtarif nutzen können. Um geeignete Prozesse identifizieren und realitätsnah untersuchen zu können, ist das Projektteam auf die Mitwirkung von gewerblichen und privaten Verbrauchern angewiesen, die leistungsintensive Anlagen und Geräte ausweisen.

Die aufgelisteten gewerblichen sowie privaten Praxispartnerinnen und -partner leisten mit ihrem Engagement einen Beitrag zur Aufdeckung von Lastverschiebungspotenzialen im gewerblichen sowie privaten Bereich und zur Ermittlung der Effekte zeitlich variabler Stromtarife.

Gewerbebetriebe

 

Policks Backstube

Policks Backstube ist ein handwerklich orientiertes Familienunternehmen mit 170 Mitarbeitenden in Backstube, Verkauf, Vertrieb und Verwaltung. An mehreren Standorten in Wuppertal sowie auch in Velbert, Haan und Mettmann werden die Teigwaren nach alter Tradition zubereitet. Die Kundschaft im und um das Bergische Land herum darf sich in den Bäckereien und Cafés über eine vielseitige und köstliche Produktpalette freuen. Nicht nur handwerklich traditionell, sondern auch nachhaltig werden die Brote, Brötchen, Teilchen und andere Leckereien produziert – so beziehen beispielsweise alle Standorte 100 % Öko-Strom. 

Außerdem nimmt Policks Backstube am Forschungsprojekt „AutoFlex“ teil und leistet damit einen wertvollen Beitrag zur Einbindung Erneuerbarer Energien in das Energiesystem. Am Standort Wuppertal Cronenberg wird das Lastverschiebungspotenzial einer Industriespülmaschine betrachtet und die Umsetzbarkeit eines dynamischen Stromtarifs untersucht. 

"Neben unserem Handwerk und den Persönlichkeiten, legen wir auch großen Wert auf Regionalität und Nachhaltigkeit, wie der ein oder andere mit Sicherheit schon weiß, der uns kennt. Diese Themen sind aktuell und in Zukunft wichtiger denn je, auch in unserer Branche. Daher fiel es uns nicht schwer, „Ja“ zu diesem tollem Forschungsprojekt zu sagen. Neben den positiven Effekten, die wir uns für unsere internen Prozesse wünschen, möchten wir gleichzeitig auch andere Kollegen oder auch Unternehmen dazu animieren, sich der Wichtigkeit dieses Themas anzunehmen." Dirk u. Svenja Polick

 

Privatpersonen

Christoph Müller

Christoph Müller ist ein technikbegeisteter Energieexperte, der sich beruflich als auch privat mit einer Vielzahl von zukunftsrelevanten Themen wie Internet of Things, Energiemanagement oder Digitaliseurng auseinandersetzt. Seit kurzem ist er zudem stolzer Besitzer eines eigenen E-Fahrzeugs, mit dem er seine alltäglichen Strecken bewältigt. Nun möchte er die Vorteile seines Elektrofahrzeugs vollständig ausnutzen, indem er sein Auto nicht nur mit Strom tankt, sondern den Ladeprozess in einen Zeitraum verschiebt, wenn viel Erneuerbare Energien im Netz und der Strompreis niedrig ist. 

Christoph Müller nimmt am Forschungsprojekt „AutoFlex“ teil und leistet damit einen wertvollen Beitrag zur Einbindung Erneuerbarer Energien in das Energiesystem. Im Projekt wird das Lastverschiebungspotenzial seines E-Fahrzeuges betrachtet und die Umsetzbarkeit eines dynamischen Stromtarifs untersucht.