WSW investiert in sicheres Funknetz

, Unternehmen

Die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) investieren entsprechend ihrer strategischen Ausrichtung weiter in die digitale Infrastruktur. Dazu beteiligt sich die WSW Energie & Wasser AG mit einer Einlage von knapp 900.000 Euro an der „Versorger-Allianz 450“, einem Bündnis aus aktuell 40 deutschen Netzbetreibern, die wiederum 25 Prozent der Gesellschafteranteile der 450connect GmbH übernehmen wollen. Der bundesweit tätige Funknetzbetreiber 450connect hat aufgrund einer Vergabeentscheidung der Bundesnetzagentur für die nächsten 20 Jahre das Recht, die 450-MHz-Frequenz zu nutzen und auf Basis dieser Frequenz ein deutschlandweites, besonders sicheres und hochverfügbares LTE-Funknetz für die Energie- und Wasserwirtschaft aufzubauen. Die Funkwellen durchdringen Wände und können dadurch auch Smart Meter Gateways für intelligente Stromzähler in Gebäuden, Ladestationen oder Ortsnetztransformatoren zuverlässig in ein digitales Funknetz einbinden, erläutert Dr. Frank Pieper, zuständiger Projektleiter und Geschäftsführer der WSW Netz GmbH. Über das 450-MHz-Netz könnte auch bei einem Blackout Dank Pufferbatterien an den Sendestandorten weiter kommuniziert werden. „Das neue Funknetz wird die Versorgungssicherheit in Wuppertal weiter erhöhen. Wir sind sehr froh, dass wir uns als WSW trotz hoher Nachfrage im Markt entsprechende Anteile an der Gesellschaft sichern konnten“, sagt der WSW-Vorstandsvorsitzende Markus Hilkenbach. Neben der Rolle als Gesellschafter werden die WSW auch den geplanten Netzaufbau unterstützen und in die erforderliche lokale Infrastrukturen investieren.

Pressekontakt: Wuppertaler Stadtwerke, Konzernkommunikation; 0202 - 569 3766/3943

WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH • Konzernkommunikation • Telefon: 0202 569 3766/3943